Schulanlage Schnegg Näfels

  • Auftraggeber
    Gemeinde Glarus Nord
  • Wettbewerbsverfahren
    1-stufiger Projektwettbewerb 2020, 6. Preis
  • Team
    Matthias Baumann, René Bosshard, Judith Hopfengärtner, Manuel Silva, Fermin Garrote, Charlotte Decker
  • Fachplaner
    Raymond Vogel Landschaften AG, Dr. Lüchinger & Meyer Bauingenieure AG, P. Berchtold Ingnieurbüro für Energie & Haustechnik

Das lang gestreckte Areal für die zu projektierende „Primarschulanlage Schnegg“ befindet sich südöstlich des Dorfkerns von Näfels, im Landstreifen zwischen Kantonsstrasse und Eisenbahntrassee, eingespannt zwischen Bach und Obererlen. Die Positionierung des Schulhauses und der Turnhalle auf dem länglichen Wettbewerbsperimeter erfolgt in nord-südlicher Richtung entlang der Obererlen. Somit nimmt die Setzung der Volumina im Schwarzplan die Bebauungstypologie der sich östlich davon befindenden Wohn- und Industriebauten auf. Gleichzeitig finden wir in der Situierung eine traditionelle, im Glarnerland vorgefundene Typologie des Bauens entlang von Bachläufen wieder. Der Aussenraum gliedert den langgezogenen Primarschulbau mit Doppelturnhalle und Kindergarten zwischen Bach und Obererlen in die Siedlungslandschaft Näfels ein. Die Terrainmodellierung zum Bach hin folgt der Wegführung und bindet die Anlage auf natürliche Weise als Magerwiesenböschungen in die Landschaft ein. Die naturnahen Bachufer sind im Bereich zum benachbarten Oberstufen-Areal und auf den Wiesenplateaus beim Sportplatz von Bestockung frei. Zusammen mit einer Brücke schafft das Vegetationsfenster einen  starken Bezug unter den öffentlichen Bauten. Das neue Schulhaus ist als „Schule unter einem Dach“ konzipiert. Auf drei Geschossen resultieren optimale Betriebsabläufe. Das Unterrichtsgeschoss ist so gestaltet, dass dem Bedürfnis nach Beheimatung und Identität innerhalb einer möglichst offenen und nutzungsflexiblen Struktur entsprochen wird. Die Klassenzimmer sind in drei Clustern untergebracht, in denen sich drei Unterrichtsabteilungen befinden(Stufeneinheiten), welche auch als Lernlandschaften ausgebildet werden können.