Sanierung MFH Sumatrastrasse Zürich

  • Auftraggeber
    VAUDOISE GÉNÉRALE Lausanne
  • Realisierung
    2015 – jetzt
  • GP-Team
    Masswerk Architekten AG Luzern
    Haller Ingenieure AG Baar
    Primin Jung Ingenieure für Holzbau AG Rain
    Planwerkstatt Rüegg AG Dietikon
    Dr. Eicher+Pauli AG Zürich
    BAKUS Bauphysik & Akustik GmbH Zürich
    PBK AG Zürich
  • Zuständige Partner
    Benedikt Rigling & René Bosshard
  • Projektleitung
    Florian Furrer

Die Liegenschaft Sumatrastrasse 3 befindet sich unweit vom Hauptbahnhof und dem Landesmuseum auf der östlichen Seite der Limmat und wird über die Weinbergstrasse erschlossen. Das Gebäude stammt aus den 40er Jahren des letzten Jahrhunderts und bildet zusammen mit den Nachbargebäuden ein einheitliches Ensemble zur Sumatrastrasse hin. Während die Trauflinien der ehemaligen Dächer, der neuen Attikageschosse und der Geländer der drei Häuser exakt horizontal aufeinander abgestimmt sind, folgen die Eingangsgeschosse in feinen Niveausprüngen dem abfallenden Gelände. Rückseitig entsteht zusammen mit der Häuserzeile entlang der Stampfenbachstrasse ein langgezogener, sich südseitig öffnender Hofraum mit den Parkplätzen der Anlieger. Hier ist die städtebauliche Situation heterogener, unterschiedliche Architekturen treffen aufeinander und der Strassenraum ist geprägt durch Versprünge der Volumen und Fassaden.

Geplant ist eine Sanierung des bestehenden Gebäudes unter Beibehalt eines grossen Teils der bestehenden Substanz, eine Aufstockung um ein neues Attikageschosses in Leichtbauweise und eine hofseitige Erweiterung des Wohnzimmers und der Balkone. Das Gebäude wird erdbebensicher gemacht und ein neuer, behindertengängiger Lift ist ebenerdig vom Hof aus zu erreichen. Die Haustechnik und sämtliche Oberflächen werden saniert und erneuert.