Wohnüberbauung Rütterareal St. Erhard

  • Auftraggeber
    Bernhard Rütter
  • Wettbewerbsverfahren
    Studienauftrag auf Einladung 2014
  • Verantwortliche Partner
    Matthias Baumann & René Bosshard
  • Projektteam
    Judith Hopfengärtner (PL), Silvia Forns, Marcel Krautter, Martina Wäckerlin
  • Landschaftsarchitektur
    Fahrni Landschaftsarchitekten GmbH  Luzern
  • Visualisierungen
    Atelir Brunecky Zürich

Die Aufgabe bestand darin, mitten im Dorfzentrum von St. Erhard auf  dem Terrain einer ehemaligen Distillerie ein Wohnbebauung zu planen. St. Erhards Dorfstruktur ist geprägt von Bauten entlang des Strassennetzes. Einfriedungen in unterschiedlicher Ausprägung trenne Hofraum vom Strassenraum. Gebäude mit in unterschiedlicher Ausprägung kennzeichnen diese Volumina. Dazwischen und den Strassen abgewandt befinden sich Grünräume und Bühnen landwirtschaftlicher Ausprägung. Diese vorhandenen Strukturen aufgreifend und stärkend, wird ein  neuer Dorfplatz am peripheren Arealrand und dennoch im Zentrum als Bühne unterschiedlicher Nutzungen und Veranstaltungen inszeniert. Der Baum bestandene Dorfplatz wird östlich vom Restaurant Mostkrug und nördlich von einem neuen viergeschossigen Gebäude gerahmt. Es bildet mit seiner verschindelten Fassade erkennbar den Auftakt zur analog materialisierten Wohnbebauung auf dem ehemaligen Produktionsareal der Distillerie. Die Bezüge zur Kapelle und zum Strassenraum bleiben gewahrt. Die fünf Neubauten verbinden und vernetzen die bestehenden Bauten entlang des Strassenraums mit der hinterliegenden Siedlungsstruktur des Neubauquartiers „Hinterdorf“. Diese und die vorgelagerten Gärten werden auf einem Sockel erstellt. Trotz Trennung von gemeinschaftlichen und privaten Freiräumen gelingt es gestalterisch und funktional, diese unterschiedlichen Aussenräume zu einem attraktiven Ganzen zu vernetzen. Unterschiedliche Bepflanzungen mit Gemüsegärten und Wildstauden, welche um die Wohnbauten herum angeordnet sind, bilden einen grossen zentralen Freiraum mit Ostbäumen, für Spiele und Erholung.