Arealentwicklung Bahnhof Engelberg

  • Auftraggeber
    zb Zentralbahn AG (Stansstad)
  • Wettbewerbsverfahren
    Testplanung auf Einladung 2015
  • Verantwortliche Partner
    Benedikt Rigling & Matthias Baumann
  • Projektteam
    Judith Hopfengärtner (PL), Florian Furrer, Mareike Harmel, Laura Kälin, Kristel Rindlisbacher-Guzman, Peggy Urban
  • Landschaftsarchitektur
    Maurus Schifferli Landschaftarchitekten AG (Bern)
  • Verkehrsplanung
    AKP Verkehrsingenieur AG (Luzern)
  • Raumplanung
    Raum- u. Umweltplanung Theo Stierli + Partner AG (Luzern)

Engelberg verfügt heute über einen Kopfbahnhof, welcher die Touristendestination mit dem Flachland verbindet. Dieser ist in die Jahre gekommen, sodass das Gebiet mit einem Studienauftrag einer weiträumigen Testplanung unterzogen wurde. Dabei ging es im Wesentlichen um die den Perrons lateral angrenzenden Grundstücke und den heutigen Kopfbau des Bahnhofes selbst. Masswerk entschloss sich, das quer zu den ankommenden Zügen vorgelagerte Bahnhofsgebäude rückzubauen und den hier endenden Perrondächern einen grossen freigespielten Platz vorzulagern, welcher nun neu vom historisierenden „Hotel Bellevue“ begrenzt wird und sich selbst und das an den Platz angrenzende „Chalet Cattani“ neu in Szene setzt. Entlang des Erlenweges, zwischen dem südlich gelegenen Perrondach und den existierenden punktartigen Wohngebäuden, schlagen wir eine Serie unterschiedlich langer Gebäudekörper vor, dessen Erstes am neuen Bahnhofsplatz nun neu das eigentlich Bahnhofsgebäude darstellt. Die Neubauten entlang des Erlenweges sind von unterschiedlicher Länge, beinhalten in der Obergeschossen Wohnungen und Büros und sind im Erdgeschoss teilweise miteinander verbunden, um Platz für Retailnutzungen zu schaffen. Als letztes Gebäudevolumen, gegen Westen hin, kommt die neue Jugendherberge von Engelberg zu liegen.